Daten und Fakten zur Schönbuchbahn

Organisation

Der Zweckverband Schönbuchbahn (ZVS) ist als Aufgabenträger und Eisenbahninfrastrukturunternehmen Kostenträger der Schönbuchbahn.

Der ZVS hat zwei Verbandsmitglieder, den Landkreis Böblingen, der 8 Mitglieder in die Verbandsversammlung entsendet, und den Landkreis Tübingen, welcher mit 2 Mitgliedern vertreten ist.

Verbandsvorsitzender ist seit 2009 der Landrat des Landkreises Böblingen, Roland Bernhard. Er ist der Nachfolger des „Gründervaters“ Landrat a.D. Dr. Heeb und von Landrat a.D. Bernhard Maier.

Verbandsgeschäftsführer in Teilzeit sind Dr.-Ing. Walter Gerstner und Dipl.-Volkswirt Reinhold Bauer. Die eigentliche Verbandsverwaltung des ZVS besteht derzeit aus 2,5 Mitarbeiter/-innen und wird unterstützt von Mitarbeiter/-innen des Landkreises Böblingen und dessen Abfallwirtschaftsbetriebes.

Der Zweckverband wird im Wesentlichen durch eine Verbandsumlage bei den Verbandsmitgliedern finanziert. Der Landkreis Böblingen trägt 85% der Umlage und der Landkreis Tübingen 15%.
Im Wirtschaftsjahr 2021 ist eine Verbandsumlage von insgesamt 11.220.000 Euro festgesetzt.

Allgemeine Daten

Daten Angaben
Infrastrukturinhaber und Fahrzeugeigentümer Zweckverband Schönbuchbahn
Betreiber: Württembergische Eisenbahn-Gesellschaft (WEG)
im Auftrag des Zweckverbands Schönbuchbahn
Streckenlänge:   17 km (davon mit 2 Zweigleisabschnitten von zusammen rund 6 km)
Fahrtzeit: 23 min. von Böblingen nach Dettenhausen und retour
13 min. von Böblingen nach Holzgerlingen und retour 
Taktung: Wochentags im 15-Minuten-Takt (zwischen Böblingen und Holzgerlingen in den Hauptverkehrszeiten);

ansonsten im 30-Minuten-Takt bzw. in Schwachverkehrszeiten (ab 23.00 Uhr) im Stundentakt.


Samstags bis 16:34 im 30-Minuten-Takt, danach im Stundentakt.


Sonn- und Feiertags (ab dem 01.05.2021) tagsüber von 10.30 – 18.30 Uhr im 30-Miuten-Takt, ansonsten im Stundentakt.
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
Zugkilometer: (pro Jahr) ca. 480.000
Pünktlichkeitsgrad: 94,4 %
Fahrzeuge: 8 Dieselfahrzeuge vom Typ Regio-Shuttle RS1 (mit 25 m Länge, davon 2 im Eigentum der WEG) und
4 Elektrotriebwagen vom Typ ET 426 (mit 40 m Länge, gepachtet von der DB Regio)
im Mischbetrieb während der Interimsphase, bis die
12 bestellten Elektroleichttriebwagen (mit 40 m Länge) des spanischen Herstellers CAF zum Einsatz kommen, planmäßig ab Ende 2021 

Betriebszeiten und Fahrtenangebot

Am 01.12.1996 startete die Schönbuchbahn mit

                            30 Fahrtenpaare               wochentags
                            18 Fahrtenpaare               samstags
                            und 13 Fahrtenpaare        sonn- und feiertags.
 
Mit der stetig wachsenden Fahrgastnachfrage wurden immer mehr Triebzüge eingesetzt und das Betriebskonzept angepasst.

Die Betriebszeiten reichen wochentags ab 5:00 Uhr bis um 01:00 des Folgetages und an den Samstagen sowie Sonn- und Feiertagen nur geringfügig weniger.

Seit dem 01.05.2021 gilt mit der Einführung des 30-Minuten-Takts an Sonn- und Feiertagen folgendes Verkehrsangebot:


                            52 Fahrtenpaare                 wochentags
                            32 Fahrtenpaare                 samstags
                            26 Fahrtenpaare                 sonn- und feiertags.

Fahrgastentwicklung

Die Schönbuchbahn zeichnet sich seit ihrer Reaktivierung im Dezember 1996 durch eine stetige Zunahme der Fahrgastzahlen aus.

  • 1994             2.500   Fahrgäste/Werktag            (Prognose)
  • 1996             4.090   Fahrgäste/Werktag            (Zählung)
  • 2002             6.380   Fahrgäste/Werktag            (Zählung)
  • 2008             7.340   Fahrgäste/Werktag            (Zählung)
  • 2015             8.200    Fahrgäste/Werktag            (Zählung)

Für die Zukunft wird eine weitere Zunahme prognostiziert.

  • 2021             10.000   Fahrgäste/Werktag            (Prognose vor der Corona-Pandemie)
  • 2025             14.000   Fahrgäste/Werktag            (Prognose)

Mittelfristig spielt die zeitversetzte Annahme des neuen Verkehrsangebots der S 60 zwischen Böblingen und Renningen eine Rolle sowie die Zunahme der Einwohner und Arbeitsplätze im Einzugsgebiet der Schönbuchbahn.

Langfristig wird durch die allgemeine Zunahme der ÖPNV-Nachfrage und die Einführung des 15-Minuten-Takts zwischen Böblingen und Holzgerlingen in den Hauptverkehrszeiten sowie die damit verbundene Attraktivitätssteigerung eine Zunahme auf bis zu 14.000 Fahrgäste/Werktag prognostiziert.